...
...
...
...

Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen.

Sie haben hier die Möglichkeit, sich über unsere Gemeinde, unsere unterschiedlichen Aufgabengebiete und unsere Glaubensgrundsätze zu informieren.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Alexander Neuherz, Tel. +49 7663 4709 oder schreiben Sie uns eine eMail an info(at)chrischona-eichstetten.de.

Besondere Termine

Sa, 08.04.2017 | 19:00 Uhr:
Filmpremiere
"Die 3 vom Schulhof und die geheimnisvolle Höhle"
Info

Anmeldung zum Glaubensgrundkurs
(bis spätestens 08.04.2017)
Info

Floorball

Floorball, Unihockey, Innebandy, Salibandy

Vier Namen, aber ein und dieselbe Sportart. Floorball ist eine Mischung aus Eishockey und Hallenhockey und wird mit speziell dafür entwickelten Schlägern und einem Lochball gespielt. Selbst Anfänger finden schnell hinein und haben Spaß an dieser rasanten Trendsportart. Da unsere Räumlichkeiten zu klein sind, werden wir in der kommenden Zeit auf die Turn- und Festhalle ausweichen und laden alle Interessierten und Zaungäste herzlich dazu ein.
Gespielt wird an den Sonntagen

08.01., 19.02., 05.03., 30.04., 21.05., 02.07., 17.09., 01.10., 15.10.-Ladies Night, 29.10., 19.11. und 17.12.-Klein & Groß.

Dabei beginnen die Jüngeren (10-14 Jahren) um 16:30 Uhr. Die Jugendlichen und Erwachsenen lösen sie um 18 Uhr ab. Dabei trainieren diese die erste halbe Stunde an ihrer Technik und spielen sich warm, um dann von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr in Teams gegeneinander anzutreten.

Wir sind auch auf facebook zu finden:
https://www.facebook.com/SNFloorball

Impuls

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben, von ganzem Herzen,

mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken!

Das ist das wichtigste Gebot. Ein weiteres ist genauso wichtig:

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

Matthäus 22, 37-39

Ganz!

Es war nur eine mittelprächtige Vorstellung, die wir als Klasse beim Fußballturnier unserer Schule abgaben. Trotz großem Talent erreichten wir nur mit Ach und Krach die Zwischenrunde. Dort, vor dem ersten Spiel, attestierte uns unser Trainer, dass wir einfach nicht bei der Sache waren. „Geht raus, spielt mit ganzem Herzen oder lasst es ganz!“

Ans Aufhören dachte niemand von uns, denn das Fußballspielen war unsere Leidenschaft und das, was wir wollten. Aber wir haben verstanden, dass es mit halbem Herzen nicht funktioniert und auch keine große Freude macht.

Im Glauben ist es nicht anders, deshalb hängt Jesus in Matthäus 22 die Latte mit Aussagen wie „ganz“, „all“ und „wie“ gefühlt sehr hoch. Es klingt nach Selbstaufgabe und dadurch erstmal alles andere als attraktiv. Das passt wenig zur Selbstverwirklichung, die der Zeitgeist als wahres Glück propagiert. Gott ganz lieben? Und noch dazu den Nächsten? Wo bleibe ich da?

Das Geheimnis liegt darin, seine Bestimmung in dieser von Jesus als wichtigste deklarierte Lebensweise zu finden. Das deutet z.B. Matthäus 16,25 an:
Wer versucht, sein Leben zu behalten, wird es verlieren. Doch wer sein Leben für mich aufgibt, wird das wahre Leben finden.

Vers 26 legt nach: Was nützt es, die ganze Welt zu gewinnen und dabei seiner Seele zu schaden? Gibt es etwas Kostbareres als die Seele?

Die ganze Welt gewinnen, sich seine Wünsche zu erfüllen, bedeutet, die Seele, das „Ich“ des Menschen, sich selbst, seine Identität, das Wertvollste, was wir geschenkt bekommen haben, zu verlieren. Es wird spürbar durch eine tiefsitzende Unzufriedenheit, je mehr ich mich darauf konzentriere, alles mitnehmen zu wollen, mir alle meine Wünsche und Sehnsüchte zu erfüllen.

Auch wenn es gegen alle menschliche Logik ist: Sich selbst zurückstellen zu können, um Gott und andere zu lieben, bedeutet, in dem zu leben, was sich der Schöpfer und Gestalter des Lebens gedacht hat. Und dadurch auch seine Erfüllung zu finden - weil sich dadurch das erfüllt, das eintrifft, was Gott geplant hat. Auch das spürt der innere Mensch; eine tiefere Zufriedenheit, weil man mit ganzem Herzen und ganzer Seele für eine Sache, die wichtigste Sache, lebt und dadurch viel beschwerlichen Ballast und manche Sorge loswird.

Ganz dabei sein ist Jesus wichtig, das macht er auch in den sogenannten Sendschreiben der Offenbarung, Kapitel 2 und 3 deutlich. Ganze Sache mit ihm zu machen. Nicht nur beim Fußball - auch der Glaube entfaltet seine Kraft dadurch ganz.