...
...
...
...

Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen.

Sie haben hier die Möglichkeit, sich über unsere Gemeinde, unsere unterschiedlichen Aufgabengebiete und unsere Glaubensgrundsätze zu informieren.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Alexander Neuherz, Tel. +49 7663 4709 oder schreiben Sie uns eine eMail an info(at)chrischona-eichstetten.de.

Besondere Termine

So, 10.09. | 17:30 Uhr:
Missions-Gottesdienst mit der Karmel Mission

Do, 21.09. | 20:00 Uhr:
Ehevortrag "Ein gesunder Umgang mit Gefühlen" mit dem Ehepaar Lüling

So, 08.10. | 10:30 Uhr:
Erntedankfest mit anschließendem gemeinsamen Mittagessen

Mi, 11.10. | 20:00 Uhr:
Mitgliederversammlung

25. - 29.10.:
Kinderwoche mit dem Team-EC

Do, 02.11. | 19:30 Uhr:
Adonia-Konzert in der Halle

Floorball

Floorball, Unihockey, Innebandy, Salibandy

Vier Namen, aber ein und dieselbe Sportart. Floorball ist eine Mischung aus Eishockey und Hallenhockey und wird mit speziell dafür entwickelten Schlägern und einem Lochball gespielt. Selbst Anfänger finden schnell hinein und haben Spaß an dieser rasanten Trendsportart. Da unsere Räumlichkeiten zu klein sind, werden wir in der kommenden Zeit auf die Turn- und Festhalle ausweichen und laden alle Interessierten und Zaungäste herzlich dazu ein.
Gespielt wird an den Sonntagen

08.01., 19.02., 05.03., 30.04., 21.05., 02.07., 17.09., 01.10., 15.10.-Ladies Night, 29.10., 19.11. und 17.12.-Klein & Groß.

Dabei beginnen die Jüngeren (10-14 Jahren) um 16:30 Uhr. Die Jugendlichen und Erwachsenen lösen sie um 18 Uhr ab. Dabei trainieren diese die erste halbe Stunde an ihrer Technik und spielen sich warm, um dann von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr in Teams gegeneinander anzutreten.

SOMMER, SONNE, OUTDOOR-FLOORBALL!!

Wann?
Fr, 04.08., 18:00-20:00 Uhr
So, 27.08., 18:00-20:00 Uhr

Wo?
"Altweg-Arena" ;-), Altweg 43, Eichstetten
Zugang über den Parkplatz/Eingang "Im Längental"
https://drive.google.com/open…

Wer?
Wir mischen altermässig durch, ab 10 Jahren kann man mitspielen. Wenn es viele sind, können wir auch altersgerechte Teams bilden.

Was?
Outdoor-Schläger, Tore, Bälle sind vorhanden.
Wer bringt einen Sonnenschirm mit? Kühlbox? Getränke? Decken für die "Tribüne"?

Auf eine gepflegte Runde Floorball und ein entspanntes Beieinandersein!

Wir sind auch auf facebook zu finden:
https://www.facebook.com/SNFloorball

Impuls

Chairete!

Nein, dies ist keine orthografisch verunglückte Aufforderung an die Ledigen, den Bund der Ehe einzugehen. Mit diesem Wort begrüßte uns unser Dozent bei der ersten Griechisch-Vorlesung. Freut euch! Nicht nur, weil für ihn Griechisch eine sehr schöne Sprache ist, sondern weil ihm diese Aussage aus dem Philipperbrief sehr wichtig war: Freut euch im Herrn! Wenn diese Aufforderung nun eine Person in den Raum wirft, die in ihrem Leben nur die Sonnenseiten kennt, hätte ich es wahrscheinlich auch einfach nur zur Kenntnis genommen. Diese Worte haben aber im Laufe der Zeit eine besondere Bedeutung für mich bekommen, weil ich miterlebt habe, womit dieser Dozent zu kämpfen hatte: Ein Tinnitus, starke, permanente Ohrgeräusche, die ihn v.a. auch nachts nicht zur Ruhe kommen lassen. Vor diesem Hintergrund wirkt seine aus Philipper 4,4 zitierte Aufforderung sehr viel eindrücklicher: „Freut euch im Herrn allezeit!“ - unabhängig von den äußeren Umständen.

Paulus schreibt diese Zeilen an die Gemeinde in Philippi. Eine typische Gemeinde, die wie jede andere auch Höhen und Tiefen kennt. Eine Gemeinde, die sich sehr gekümmert und viel gegeben hat (V.10,14-16) und doch auch Meinungsverschiedenheiten und unterschiedliche Sichtweisen kannte und darunter litt (V.2). Ihnen spricht er zu: „Freut euch im Herrn allezeit - und ich sage es (bewusst) noch einmal: Freut euch!“ Paulus unterfüttert diese Aufforderung mit den Gründen, warum sich diejenigen, die mit Jesus leben, freuen können, egal wie das (Gemeinde-) Leben verläuft:

Freut euch, weil eure Namen im Buch des Lebens geschrieben sind! (V.3) Das Leben nach dem Tod bei Jesus wird in der Bibel mit einer Hochzeitsfeier verglichen. Wie in einem edlen Restaurant hat dort derjenige Zutritt, dessen Name der gastgebende Maître beim Empfang im Reservierungsbuch vorfindet. Durch Jesus haben wir Zugang zu diesem ewigen Freudenfest! Chairete!

Freut euch, denn wir können Gott alles sagen und um das bitten, was wir brauchen und haben mehr als genügend Grund, ihm dankbar zu sein für das, was er (trotz allem Mangel) schenkt (V.6). Chairete!

Freut euch, denn wir werden Gottes Frieden erfahren, der größer ist, als unser menschlicher Verstand es je begreifen (und ausdrücken) kann, der unsere Herzen und Gedanken an Jesus festhalten lässt, auch in dunklen Stunden (V.7). Chairete!

Freut euch, denn wir durften schon manches im Glauben hören und lernen und das können wir mit seiner Kraft ausleben, denn hier - beim Ausleben von dem, was wir schon von ihm haben - sichert uns Jesus zu, dass er mit seinem Frieden mit uns sein wird - und sein Friede ist es, der uns wahre „Zu-frieden-heit“ schenkt (V.9). Die vom Geist Gottes geschenkte Gabe, zu schätzen, was ich an ihm habe (2.Korinther 2,12). Chairete!

Diese Freude ist es, die uns hilft, uns auf das zu konzentrieren, was wahr und anständig und gerecht ist, rein und liebenswert und bewunderungswürdig, Dinge, die Lob verdienen (V.8).

Chairete! Mit diesem Wort begrüssen die Griechen seit Jahrhunderten ihre Freunde und Gäste. Denn Freude (am Herrn und das, was wir durch ihn haben) ist das, was unser Leben und unsere Begegnungen reich macht.