Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

 

Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen. Sie haben hier die Möglichkeit, sich über unsere Gemeinde, unsere unterschiedlichen Aufgabengebiete, Veranstaltungen und unsere Glaubensgrundsätze zu informieren.


Besondere Termine

calendar-31953_1280.png

-

Impuls

Schilf.jpg

Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. Jesaja 42, 3a

Wir gehen nicht immer auf Höhenwegen. Die Sonne scheint nicht immer in angenehmer Temperatur. Was uns das Leben abverlangt ist manches mal kaum zu ertragen und geht gelegentlich über unsere Kräfte. Leicht kann es passieren dass der Sturm so über uns hinwegfegt, dass wir, um das Bild aufzugreifen, umknicken wie ein Schilfrohr und nicht wieder hoch kommen.

Das Schilfrohr ist ja erstaunlich stark und widerstandsfähig. So fühlen wir uns vielleicht zuweilen. Und doch kann es anders kommen. Dann hadern wir mit dem Schicksal und es gibt immer wieder Menschen, die aus so einem Tief nicht mehr heraus kommen. Die Mitmenschen sind dabei auch oft nicht hilfreich. Sie urteilen gerne und verurteilen schnell. Ist ja selber schuld! Hab ich ja gleich gesagt! Soll sie sehen wie sie zurecht kommt!

Jesus, von dem im Wochenspruch die Rede ist, ist da ganz anders. Er wird nicht noch mehr in den Boden stampfen was umgeknickt ist. Er wird einen glimmenden Docht nicht noch ausdrücken. Jesus ist barmherzig geduldig und von großer Güte. Er sieht den Schwachen mit Augen der Liebe an. Jesus bietet seine Hand zur Hilfe. Das heißt allerdings nicht, dass er die Probleme einfach wegnimmt. Aber er hilft damit zurecht zu kommen. Vielleicht, dass er uns einfach nur erkennen lässt, dass unser Wert nicht an unserer Leistung hängt. Vielleicht, dass er uns hilft, mit unserer Schuld umzugehen, die uns so belastet. Vielleicht, dass er uns die Augen dafür öffnet, dass wir, im Vertrauen auf Gott, auch mit der aufgetretenen Situation im eigenen Leben nächste Schritte wagen können. In aller Härte, die dieses Leben manchmal bietet, will Jesus unsere Hoffnung sein.

Ist das nun eine Andacht, die in die Urlaubszeit passt? Jetzt, wo man unbeschwert die freien Tage genießen möchte? Wenn es denn so ist, dass die Tage unbeschwert sind, dann seien Sie dankbar. Aber vielleicht ist es gerade die Muße an freien Tagen, die einem die eigene Situation so richtig zum Bewusstsein bringt. Lassen Sie das zu! Nutzen Sie die Gelegenheit, sich mit den brennenden Fragen Ihres Lebens zu beschäftigen. Und seien Sie gewiss: Jesus wird Ihnen Hoffnung geben. Er nutzt die schwierigen Situationen nicht zum eigenen Vorteil aus, er urteilt nicht mit hämischem Grinsen oder Überheblichkeit. Jesus hilft zum Leben. Darauf kann man sich einlassen.

Ihr Werner Wiedemann