Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

 

Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen. Sie haben hier die Möglichkeit, sich über unsere Gemeinde, unsere unterschiedlichen Aufgabengebiete, Veranstaltungen und unsere Glaubensgrundsätze zu informieren.


Besondere Termine

calendar-31953_1280.png

-

Impuls

cocoon-gaed4e51c4_1920.jpg

Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. 2. Korinther 5,17

Dieses Bibelwort bringt mich ins Fragen. Bin ich denn so eine neue Kreatur, wie sie der Apostel Paulus hier andeutet?

Ich kämpfe doch nach wie vor mit meinen persönlichen Schwächen, habe auch immer wieder Zweifel im Glauben. Ich gehe nicht von einem Hoch zum Nächsten, sondern leide an manchen Situationen in meinem Leben. Sicher, ich erfahre Gottes Zuspruch und Hilfe. In vielen Situationen merke ich, wie Gottes Geist in meine Gedanken spricht und ich seine Hilfe und Führung erfahre. Ich lese gerne Gottes Wort und will mich von Jesu Liebe inspirieren lassen. Aber dennoch spüre ich die menschlichen Grenzen, die sich nicht so einfach aus meinem Leben weg-glauben lassen.

Im Vers zuvor sagt Paulus: So kennen wir von nun an niemand mehr nach dem Fleisch (d.h. nach der normalen menschlichen Existenz, dem Leben in dieser Welt). Es geht darum, dass Gott durch die „Wiedergeburt“ im Glauben etwas Neues schafft, was zwar in der Kraft Gottes in unser altes Leben hinein wirkt und es verändert, was aber an sich selber vor Gott bereits fertig ist. In Christus sind wir eine neue Kreatur. Diese lebt in der alten Hülle unseres irdischen Lebens und sucht diese für die restliche Lebenszeit zu nutzen damit Gottes Wille in dieser Welt erfüllt wird, nämlich, dass alle Menschen zur Erkenntnis der erlösenden Wahrheit über Jesus Christus finden.

Deshalb spüre ich auch immer wieder diesen Widerstreit in mir, den Paulus im Römerbrief so deutlich formuliert: „Ich elender Mensch - wer wird mich erlösen vom Leib dieses Todes?!“ Er war sich nicht zu schade zuzugeben, dass er in seinem irdischen Dasein Probleme mit der Sünde hat. Er hatte aber auch die erlösende Gewissheit der Errettung durch Jesus Christus, dem er mit einem großen Lobpreis dafür dankt!

So leben Christen auch heute in dieser Spannung. Einerseits erlöst und mit Ewigkeitsfrieden beschenkt und andererseits im Kampf gegen das Böse in unserer menschlichen und irdischen Existenz.

Das Schöne ist: Der Sieg ist bereits durch Christus errungen! Das ist eine super Basis und erhält die Freude, auch wenn sich Rückschläge ereignen.

Ihr Werner Wiedemann