Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

 

Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen.

Sie haben hier die Möglichkeit, sich über unsere Gemeinde, unsere unterschiedlichen Aufgabengebiete und unsere Glaubensgrundsätze zu informieren.

Für weitere Informationen schreiben Sie uns eine eMail an info@chrischona-eichstetten.de.

ACHTUNG:
Aufgrund der allgemeinen Gefährdungslage durch den Coronavirus sind sämtliche Veranstaltungen bis auf weiteres gestrichen.

Für die außergewöhnlichen Maßnahmen bitten wir um Verständnis.

Besondere Termine

Kalender_aktuell.jpeg

-

SAVE THE DATE

06.11.-08.11.2020:
Frauenfreizeit
-> Infos

Impuls

Impuls_Baustelle.png

Gleich zuhause! Ich bin auf dem Heimweg von einer sehr anstrengenden Woche und freue mich auf daheim. Blinker setzen, von der Hauptstraße abbiegen und dann noch 300m. Die Absperrschilder an der Ecke erinnern mich daran, dass die Straße vor unserem Haus zurzeit umgebaut wird. „Anlieger frei bis Baustelle“ steht darauf. Weil die Baustelle schon einige Wochen dauert, habe ich mich bisher immer an den Schildern vorbeigedrückt und bin ohne Probleme bis nach Hause gekommen. Plötzlich steht eine weitere Absperrung vor mir, an der ich nicht vorbeikomme, dahinter eine Baumaschine. Ich muss rückwärtsfahren und die Umleitung durch die Parallelstraße nehmen. Trotzdem komme ich zu Hause an, wenn auch mit einem kleinen Umweg.

Baustellen. Egal wohin man fährt. Gefühlt überall.

Baustelle, das bedeutet:

- Arbeit, sehr schwere körperliche Anstrengung

- Verbote, Durchfahrt verboten, Straße gesperrt

- Umleitungen, weitere Wege mit Zeitverlust

- Warnschilder, die bei Nichtbeachtung manches komplizierter machen

- Baustellen sind nur auf begrenzte Zeit, sie haben ein Ende

Aber was ist das Ziel einer Baustelle? In unserem Fall soll die Straße schöner und sicherer werden. Gehweg, Straßenlaternen usw. Etwas Gutes soll entstehen. Kaputte Dinge sollen wieder in Ordnung gebracht werden, Neues soll entstehen. Baustellen bezwecken grundsätzlich etwas Positives.

Ist unser Leben nicht auch oft eine Baustelle? Unsere Beziehungen, unser Beruf, unser Zusammenleben in der Gemeinde. Stehen nicht oft genug Warn- und Verbotsschilder im Weg und stören uns? Manchmal können wir uns an den Warnungen vorbeizwängen und sie ignorieren. Wie viele Umleitungen sind wir schon gegangen und wir haben uns gefragt, wozu das nötig ist.

Die Bibel zeigt uns an vielen Stellen auf, wo Gefahren lauern, sie weist uns Wege, über die wir sicher ans Ziel kommen und sie zeigt uns auf, wie schön es am Ende werden kann. Sie ist Wegweisung fürs Leben und ein unermesslicher Schatz, den es zu entdecken gibt. Die Bibel darf uns Hilfe für unsere Baustellen im Leben sein. Gott, der durch die Bibel zu uns spricht, möchte das Beste für unser Leben.

Lasst uns im Jahr 2020 intensiv auf Schatzsuche gehen. Ich wünsche mir, dass wir von der Bibel begeistert werden.