Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

 

Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen.

Sie haben hier die Möglichkeit, sich über unsere Gemeinde, unsere unterschiedlichen Aufgabengebiete und unsere Glaubensgrundsätze zu informieren.

Für weitere Informationen schreiben Sie uns eine eMail an info@chrischona-eichstetten.de.

Besondere Termine

kalender.jpg

-

Floorball

floorball.jpg

Floorball, Unihockey, Innebandy, Salibandy

Vier Namen, aber ein und dieselbe Sportart. Floorball ist eine Mischung aus Eishockey und Hallenhockey und wird mit speziell dafür entwickelten Schlägern und einem Lochball gespielt. Selbst Anfänger finden schnell hinein und haben Spaß an dieser rasanten Trendsportart. Da unsere Räumlichkeiten zu klein sind, werden wir in der kommenden Zeit auf die Turn- und Festhalle ausweichen und laden alle Interessierten und Zaungäste herzlich dazu ein.

Gespielt wird üblicherweise an Sonntagen, wobei es die ein oder andere Ausnahme gibt. Im Sommer sind wir dann auch gerne mal "Outdoor" im Altweg 43.

Hier die Übersicht der Gruppen:

15:30-16:30 -> 6-10-jährige

16:30-18:00 -> 11-15-jährige

18:00-20:00 -> 16+ / Erwachsene

Wir freuen uns über interessierte Gäste - weder das Schnuppern, noch das regelmässige Teilnehmen ist mit irgendwelchen Kosten verbunden.

Im Moment können wir leider die Termine nur recht kurzfristig bekannt geben. Diese finden Sie im Eichstetter Nachrichtenblatt jeweils für die kommende Woche.

Impuls

Flugzeug.jpg

„Boarding complete“ tönt es durch die Lautsprecher. Die meisten Passagiere sitzen schon, manche suchen noch irgendwelche wichtigen Gegenstände im Handgepäck oder kämpfen mit der Gurtschnalle. Der Flieger ist bis auf den letzten Platz ausgebucht. Ich lese die Zeitung von heute auf meinem I-Pad. Während das Flugzeug aus der Parkposition auf das Vorfeld geschoben wird, beginnt das Bordpersonal mit den Sicherheitsinstruktionen, die sie geübt mit geschmeidigen Bewegungen demonstriert: Gurt anlegen, herunterfallende Masken aufsetzen, Schwimmwesten anlegen…

Wie jeder Vielflieger schon Dutzende Mal gesehen, ich könnte wahrscheinlich dazustehen und mitmachen. Ich lese aber weiter meine Zeitung, das kann ich ruhig ignorieren, ist eh immer dasselbe. Ich kann mich noch gut an meinen ersten Flug erinnern. Baden-Baden nach Berlin. Hochaufmerksam habe ich die Anweisungen verfolgt. Alles zu unserer Sicherheit. Sehr oft gesehen, nie was passiert. Wozu das Ganze? Im Mai dieses Jahres kamen bei einem Flugzeugunglück in Moskau 41 Menschen ums Leben, weil sie es nicht mehr rechtzeitig aus dem brennenden Flieger geschafft haben. Mehr als die Hälfte konnte sich über die Notrutsche retten. Man vermutet, dass Passagiere wertvolle Zeit verschwendet haben, um ihr Handgepäck zu retten. Anscheinend war vielen nicht bekannt, wie man sich im Notfall verhält. Sicherheitshinweise jeglicher Art sollen uns auf Notfälle vorbereiten.

Wie ist es mit unserem Leben? Gibt es Sicherheitsinstruktionen, die uns sagen, wie wir uns in Notsituationen verhalten sollen? Die Bibel ist eine wichtige Quelle für solche Sicherheitshinweise. Sie enthält Gebote, die uns vor Schaden bewahren sollen. Damit ist keine körperliche Unversehrtheit gemeint. Es ist uns nicht versprochen, dass wir jeden Abend gesund nach Hause kommen. Sie bewahrt vielmehr unsere Seele, gibt uns Ratschläge, wie wir in Extremsituationen bestehen können, sie gibt uns Trost, wenn wir in Not geraten. Gibt es nicht viele Verse, die wir schon hundertmal gehört haben? Viele unserer Glaubensväter haben schon bezeugt, wie wertvoll auswendig gelernte Verse in Krisen waren. Es lohnt sich, Bibelverse zu lernen.

„Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln“ - kennen wir alle in- und auswendig. „Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser, er erquicket meine Seele und führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.“ Ist das nicht schön, auch beim hundertsten Mal? Es darf uns immer wieder neu ansprechen. „Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück. Denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.“

Du darfst diesen Psalm 23 gerne weiterbeten.

Sind wir nicht alle noch geschockt, über die Menschen im blühenden Alter, die uns im Dorf in den letzten Wochen und Monaten verlassen mussten? Welche Trauer und Not hat das in so viele Familien gebracht.

Ich möchte euch allen diesen Psalm zusprechen, jedem in seine persönliche Situation. Dem einen als Trost, dem anderen als Ermutigung.

„Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.“